Logo
blockHeaderEditIcon
Kontakt
blockHeaderEditIcon
Fixed-Block-00
blockHeaderEditIcon

Dr. med. Cornelia Goesmann

Slider
blockHeaderEditIcon
Slider-Untertitel
blockHeaderEditIcon
Responsive-Smartphone
blockHeaderEditIcon

Dr. med Cornelia Goesmann

Hauptmenu
blockHeaderEditIcon
Vcard-Priv
blockHeaderEditIcon
Dr. Cornelia Goesmann - RLS Beratung und RLS - Hotline per E-Mail
Vcard-MHH
blockHeaderEditIcon
Vistitenkarte Dr. Cornelia Goesmann MHH Medizinische Hochschule Hannover
Vcard-AEKN
blockHeaderEditIcon
Visitenkarte Dr. Cornelia Goesmann, ÄKN Niedersachsen
center_C-Text
blockHeaderEditIcon

Aktuelles

Lesen Sie hier aktuelle Informationen zu gesundheitspolitischen Themen der ÄKN und Berichte zu aktuellen Förderprojekten und der Arbeit der Gesellschaft der Freunde der MHH.

 AKTUELLES

Center-C-Kalender
blockHeaderEditIcon

Veranstaltungen

DEFAULT : Häusliche Gewalt
01.12.2001 15:09 ( 1104 x gelesen )

" Häusliche Gewalt: Bedeutung im ärztlichen Berufsalltag und Fortbildungsbedarf

P. Wenzlaff, C. Goesmann, W. Heine-Brüggerhoff

Nieders. Ärzteblatt 2001/12


Seit Anfang des Jahres 2001 hat sich eine Arbeitsgruppe zur Stärkung von Frauenbelangen

im Gesundheitswesen mit dem Thema "Häusliche Gewalt" beschäftigt. Die Arbeitsgruppe mit

Vertreterinnen und Vertretern des Niedersächsischen Ministeriums für Frauen, Arbeit und

Soziales, der Ärztekammer Niedersachsen, der Psychotherapeutenkammer, der Akademie

für ärztliche Fortbildung, der Medizinischen Hochschule Hannover und der

Landesvereinigung für Gesundheit e.V. initiierte dazu eine Umfrage zur Bedarfsermittlung

und Akzeptanz von Informationsveranstaltungen und Fortbildungsangeboten zum Thema

"Häusliche Gewalt" (Juni-Ausgabe 2001 des niedersächsischen ärzteblattes). Die Antworten

wurden vom Zentrum für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, Ärztekammer

Niedersachsen, ausgewertet und die Ergebnisse werden nachfolgend von der Arbeitsgruppe

vorgestellt.

Demografische und berufliche Daten der antwortenden Ärzte und Ärztinnen.

Insgesamt wurden 101 Fragebögen zurückgeschickt, wobei deutlich mehr Frauen (65 = 64,3

%) als Männer (36 = 35,7 %) zu dem Thema Stellung bezogen. Ein ähnlich deutliches

Verhältnis zeigt sich, wenn nach dem Tätigkeitsbereich der antwortenden Ärzte und

Ärztinnen differenziert wird. Den größten Anteil bildet der Bereich der ambulanten

Versorgung mit 64,3 % (= 65), gefolgt von dem stationären Bereich mit 28,7 %(= 29). Die

restlichen sieben Antwortenden sind aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst, dem

medizinischen Dienst oder aus der Administration. Nur drei Personen sind Ärzte/ Ärztinnen

im Praktikum aus dem stationären Bereich. Die Altersverteilung weist keine Besonderheiten

auf. Über 95 % der Antwortenden sind zwischen 30 und 60 Jahren mit einem überwiegenden

Anteil von ca. 50 % in der Gruppe zwischen 40 und 50 Jahren.

Um mögliche Schwerpunkte oder Unterschiede hinsichtlich der Bewertung des Themas

"Häusliche Gewalt" zu ermitteln, wurde auch die Fachrichtung der Befragten erfaßt. Dabei

wurden fünf Gruppen ermittelt (Tabelle 1).

Allgemeinmedizin 25 = 24,8 %

Innere Medizin 10 = 9,9 %

Gynäkologie 13 = 12,9 %

Psychotherapie/Psychiatrie 26 = 25,7 %

Verschiedene Facharztnennungen 19 = 18,8 %

In der Gruppe "Verschiedene Fachärzte" sind einzelne Fachnennungen zusammengefaßt. In

sieben Fällen ist keine Fachrichtung angegeben. Bezüglich Geschlecht, Alter und

Tätigkeitsbereich gibt es keine wesentlichen Unterschiede in den fünf Gruppen.

Wichtigkeit des Themas "Häusliche Gewalt" und Informationsstand.

Das Thema "Häusliche Gewalt" wird von 25 (= 24,8 %) der Antwortenden als sehr wichtig für

ihre tägliche Arbeit in der Praxis oder Klinik eingestuft. Andererseits bezeichnen aber auch

21 (= 20,8 %) Personen dieses Problem als unwichtig oder weniger wichtig. Die

Psychotherapeuten/innen halten dabei das Thema zu 53,8 % (14 von 26) für sehr wichtig,

während nur acht der restlichen Antwortenden (= 11,8 %) diese Bewertung vornehmen.

Noch deutlicher wird diese unterschiedliche Sichtweise, wenn der Anteil mit der Bewertung

unwichtig oder weniger wichtig betrachtet wird. Bei den Psychotherapeuten/innen findet sich

nur eine Person (= 3,8 %), während in den anderen Fachgruppen 29,8 % diese

Einschätzung teilen.

Bei der Frage nach der Notwendigkeit, dieses Thema in Fortbildungsmaßnahmen

einzubeziehen, antworten 40 der 101 Antwortenden (= 39,8 %) mit „sehr wichtig“ und nur

sechs (= 5,9 %) stufen dieses Thema als unwichtig oder weniger wichtig ein. Auch das

Antwortergebnis dieser Frage wird überwiegend durch die Gruppe der

Psychotherapeuten/innen bestimmt. Insgesamt 15 (= 57,7 %) von ihnen halten dieses

Thema bei Fortbildungsangeboten für sehr wichtig.

Die Analyse des derzeitigen Informationsstands zeigt, daß sich 60 (= 59,4 %) der

Antwortenden als uninformiert oder wenig informiert über das Thema "Häusliche Gewalt"

fühlen (Abbildung 1). Hierbei liegt bei den Ärzten der Anteil mit 72,2 %

(= 26 von 36) erheblich höher als bei den Ärztinnen mit 52,3 % (= 34 von 65). In der Gruppe

der Psychotherapeuten/innen ist dagegen der Anteil der (sehr gut) informierten Personen mit

76,9 % (= 20 von 26) erheblich größer als bei den restlichen Facharztgruppen mit 29,9 % (=

20 von 67).

Hilfreiche Materialien für die tägliche Arbeit.

Als wichtigste Unterstützung bei der täglichen Arbeit mit den Patientinnen werden zum

Thema "Häusliche Gewalt" Listen mit Beratungsstellen oder sonstige Hilfsangebote (71,3 %)

und danach, nahezu gleichbedeutend, Material zur Weitergabe an die betroffene Patientin

während des Gesprächs (= 58,4 %) sowie Material zur Auslage in der Praxis / in der Klinik

(Beratungsstellen, Notrufe, sonstige Hilfsangebote) (= 56,4 %) angesehen. Deutlich weniger

wichtig wird ein Leitfaden für die Arztpraxis mit detaillierten Informationen (35,6 %) und

Informationen über eine forensisch verwertbare Dokumentation (= 29,7 %) eingestuft. Am

wenigsten (= 19,8 %) wird auf Hintergrundinformation oder wissenschaftliches Material zu

diesem Thema Wert gelegt. In mehr als 50 % der Fälle werden mindestens zwei dieser

Materialien von den Antwortenden gleichzeitig als sehr wichtig genannt.

Insgesamt bewerten nur drei Personen eines der vorgeschlagenen Hilfsmittel als unwichtig.

Nur fünf (= 5,0 %) Antwortende halten Listen zu Beratungsstellen für weniger wichtig,

während 34 (= 33,7 %) Informationen über eine forensisch verwertbare Dokumentation als

nicht so wichtig einstufen.

Wahrnehmung von Fortbildungsangeboten

Als wichtigste Fortbildungsmaßnahme werden mit 86,1 % Hinweise, wie das aktuelle

Schutzbedürfnis von Patientinnen/ Patienten abgeklärt werden kann, genannt. Nahezu gleich

häufig (= 83,4 %) wird die Wichtigkeit von Materialien zur Auslage in der Praxis / in der Klinik

(Beratungsstellen, Notrufe, sonstige Hilfsangebote) eingestuft. Hierbei fällt insbesondere der

hohe Anteil von 42,6 % mit der Nennung sehr wichtig auf. An dritter Stelle von

wahrzunehmenden Fortbildungsangeboten steht eine bessere Vernetzung mit anderen

Berufsgruppen (= 78,2 %), gefolgt von einer Schulung für eine angemessene

Gespr.chsführung (= 65,3 %). Zuletzt werden ärztliche Gesprächskreise zum Umgang mit

Opfern häuslicher Gewalt aufgeführt (= 55,4 %). Letztere werden auch zu 12,9 % als

unwichtig angesehen (Abbildung 2). Hinsichtlich der Einstufung als sehr wichtig erstreckt

sich das Spektrum von maximal 42,6 % (Material siehe oben) bis zu 5,9 %

(Gesprächskreise). Die verbesserte Vernetzung der Berufsgruppen zu diesem Thema wird

vor allen Dingen von den Psychotherapeuten/innen befürwortet (= 46,2 %), während dies in

den restlichen Fachgruppen nur zu 15,9 % so gesehen wird.

Attraktivität von Fortbildungsangeboten zum Thema "Häusliche Gewalt".

Ein Fortbildungsangebot zu diesem Thema, das sich ausschließlich an Ärztinnen und Ärzte

richtet, wird von 18 (= 17,8 %) als gar nicht wünschenswert angesehen und von 27 (= 26,7

%) der Antwortenden uneingeschränkt befürwortet. Hierbei findet sich besonders in der

Gruppe der Psychotherapeuten/innen ein hoher Anteil von 32,0 % (= 8 von 26), der ein

derartiges Angebot ablehnt.

Ein Fortbildungsangebot mit einem interdisziplinären Ansatz wird von 69,8 %

uneingeschränkt begrü.t. Nur sieben Personen (= 6,9 %) schätzen es als nur wenig attraktiv

ein. Niemand lehnt es gänzlich ab. Unterschiede gibt es zwischen Fachnennungen und

Tätigkeitsfeldern nicht.

Fortbildungsangebote, die auch Fragen der Abrechnung und besseren Honorierung von

Gesprächen mit Opfern häuslicher Gewalt aufgreifen, werden von nur 14,9 % der

Antwortenden absolut gewünscht, während 31,7 % sie gänzlich ablehnen. Dabei ist der

Anteil der Befürworter mit 20,3 % (= 13 von 64) unter den Ärztinnen deutlich höher als bei

den Ärzten mit 5,6 % (= 2 von 36). Unterschiede zwischen Fachnennungen, Tätigkeitsfeldern

und Alter finden sich nicht.

Hemmnisse für die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen.

Als häufigstes Hemmnis für eine Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen zum Thema

häusliche Gewalt wird eine Überforderung des eigenen beruflichen Alltags mit diesem

Thema genannt (= 31,7 %). Mit Abstand werden nahezu gleich häufig mangelndes

Verständnis bei den Kolleginnen/Kollegen (= 19,8 %), der Wunsch, sich nicht über die

eigenen Möglichkeiten in persönliche Angelegenheiten einmischen zu wollen (= 18,8 %) und

Vorgesetzte, die das Thema für unwichtig halten (= 17,8 %) aufgeführt.

Die beiden Hemmnisse des mangelnden Verständnisses bei Kolleginnen/Kollegen und des

Vorgesetzten werden wesentlich durch die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche bestimmt.

Während 81,5 % (= 53 von 64) im Bereich der ambulanten Versorgung gar keine Probleme

mit dem Vorgesetzten in dieser Hinsicht äußern (... sie sind ja "ihr eigener Herr"), sind dies

für die anderen Bereiche nur 31,0 %. Ähnlich sah das Bild hinsichtlich des Unverständnisses

bei den Kolleginnen/Kollegen aus. Im ambulanten Bereich haben 67,7 % gar keine

Schwierigkeiten, im stationären Bereich hingegen nur 37,9 %.

Die mehr persönlich geprägten Hemmnisse weisen deutlich Unterschiede zwischen den

Fachnennungen auf. Eine Überforderung wird nur von drei (= 11,5 %) der

Psychotherapeuten/innen genannt, während zwischen 31,6 % und 70,0 % in den anderen

Facharztgruppen diesen Grund als Hemmnis aufführen. Ebenso äußert nur ein

Psychotherapeut (= 3,8 %), sich nicht in persönliche Angelegenheiten einmischen zu wollen,

während es in den anderen Arztgruppen zusammen 16 (= 30,8 %) sind.

Unterschiede hinsichtlich Tätigkeitsfeldern, Geschlecht und Alter finden sich nicht.

Zusammenfassung

Unter den antwortenden 101 Ärztinnen und Ärzte finden sich überwiegend Mitglieder aus

Facharztgruppen (über 80 %), von denen zu erwarten ist, daß während ihrer täglichen Arbeit

das Thema „Häusliche Gewalt“ am ehesten präsent ist; Allgemeinmedizin, Innere Medizin,

Gynäkologie (da die Befragung überwiegend auf Gewalt gegen Frauen ausgerichtet war)

und Psychotherapie. Auch der hohe Anteil (64 %) von antwortenden Ärztinnen kommt

bezüglich des Themas nicht unerwartet. Insgesamt ist also von einer zwar kleinen, aber

interessierten und von dem Thema betroffenen Gruppe der Antwortenden auszugehen.

Das Thema "Häusliche Gewalt" wird somit von circa einem Viertel der antwortenden Ärzte

und Ärztinnen als sehr wichtig für ihre tägliche Arbeit eingestuft, aber dennoch von circa 20

% als weniger wichtig bewertet. Deutlich höher wird der Bedarf an Fortbildung (circa 40 %)

zu diesem Thema gesehen. Bei beiden Fragen wird die Bedeutung von den

Psychotherapeuten/innen erheblich höher eingeschätzt. Dieser Bedarf an Fortbildung ist

durch einen derzeitigen Mangel an Information (circa 60 %) zu dem Thema, den die

Befragten empfinden, klar belegt. Auch hier weicht die Gruppe der Psychotherapeuten/innen

mit einem Anteil von 77 % gut informierter Mitglieder erwartungsgemäß stark ab.

Auch die Analyse gewünschter und notwendiger Materialien und Hilfsmittel zum Thema

"Häusliche Gewalt" belegt deutlich einen Bedarf bei den Ärztinnen und Ärzten. Dabei wird

durchgängig vorrangig Informationsmaterial zur Bereitstellung für die Patientinnen, auch mit

Hinweisen auf weitere Beratungsstellen, erwünscht (circa 80 %).

Bei der Frage nach Fortbildungsangeboten steht dieser Wunsch ebenfalls im Vordergrund,

wird aber noch übertroffen von der Vermittlung von Hinweisen, wie das aktuelle

Schutzbedürfnis von Patientinnen abzuklären sei (83 %). Weitere Schulung in

Gespr.chsführung und ärztliche Gesprächskreise werden deutlich weniger gefordert (um 60

%). Dieser Bedarf nach sehr praktischer und zielgerichteter Hilfestellung wird auch in

mehreren Klartextangaben zum Ausdruck gebracht, wo ein ausgewogenes und

angemessenes Verhältnis zwischen Fortbildungsnutzen und -aufwand, trotz der Wichtigkeit

des Themas, gewünscht wird. Eine bessere Vernetzung wird besonders von den

Psychotherapeuten/innen als absolut vorrangig angesehen (46 %).

Letzterer Aspekt zeigt sich auch bei den Stellungnahmen zur Attraktivität von

Fortbildungsangeboten nur für Ärztinnen und Ärzte (18 %) und interdisziplinären Ansätze (70

%), der von allen Gruppen nahezu gleich eingeschätzt wird (... auch hier mit einer etwas

höheren Betonung durch die Psychotherapeuten/innen).

Mangelndes Verständnis bei Kolleginnen/ Kollegen oder Vorgesetzten für eine Teilnahme an

Fortbildungsveranstaltungen zu diesem Thema war nur ein eher untergeordnetes Problem

(circa 20 %), mit natürlicherweise unterschiedlicher Gewichtung im ambulanten und

stationären Bereich. Persönliche Aspekte, wie eine mögliche Überforderung im eigenen

beruflichen Alltag (32 %) und der Wunsch nach Nichteinmischung in persönliche

Angelegenheiten (19 %) zeigen zum einen nochmals die Befürchtung auf, mit einem

zusätzlichen Einstieg in das Thema "Häusliche Gewalt" und Fortbildungsveranstaltungen an

die eigene Belastungsgrenze zu gelangen. Andererseits geben doch circa 50 % der

Antwortenden, auch durch zusätzliche klartextliche Zusatzbemerkungen, an, daß für sie als

Ärztinnen und Ärzte das Thema und die daraus folgende Notwendigkeit zur Information und

Fortbildung von großer Wichtigkeit sind.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
MHH-Titel
blockHeaderEditIcon
 

Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover MHH

MHH-Text
blockHeaderEditIcon

Spendenakquisition und Spendenvergabe

Die Gesellschaft der Freunde der MHH fördert seit rund 50 Jahren Projekte an der Medizinischen Hochschule Hannover in

  • Wissenschaft
  • Forschung
  • Lehre
  • und Patientenversorgung

Dr. Cornelia Goesmann: Informationen zur Gesellschaft der Freunde der MHH Hannover

MHH-Bild
blockHeaderEditIcon
Dr. Cornelia Goesmann - Gesellschaft der Freunde der Medizinischen Hochschule Hannover
AEKN-Titel
blockHeaderEditIcon

Engagement in der Ärztekammer

AEKN-Text
blockHeaderEditIcon

Ärztekammer

Als Mitglied in verschiedenen berufspolitischen Gremien von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung nimmt Frau Dr. Goesmann umfangreiche gesundheitspolitische Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten war und publiziert zu zahlreichen Themen:

  • Fortbildung für Hausärzte zu psychiatrischen Erkrankungen
  • Arbeitsbedingungen und Tarifverträge für Medizinische Fachangestellte 
  • Problemen und Einsätzen von Ärzten in Erstaufnahmelagern, Flüchtlingsunterkünften und bei medizinischen  Auslandsprojekten.

Dr. Cornelia Goesmann: Tätigkeiten bei der Ärztekammer

AEKN-Bild
blockHeaderEditIcon

Dr. Cornelia Goesmann - Vorstandsvorsitzende der Ärztekammer Niedersachen, Geschäftsstelle Hannover

ÄKN - Bezirksstelle Hannover
aktuelles Rundschreiben
RLS-Titel
blockHeaderEditIcon

Das Restless Legs Syndrom

RLS-Text
blockHeaderEditIcon

RLS - die Erkrankung der rastlosen Beine

Sie verspüren unnatürlichen Bewegungsdrang, Kribbeln in den Beinen, Zuckungen oder quälenden Schmerz, verbunden mit Schlaflosigkeit und zwar genau dann, wenn Sie eigentlich schlafen und zur Ruhe kommen wollen? Die wichtigsten Informationen zu Symptomen, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten lesen Sie hier.

Dr. med Cornelia Goesmann: Informationen zum Restless Leg Syndrome

RLS-Bild
blockHeaderEditIcon
Dr. Cornelia Goesmann - Spezialistin für das Restless Leg Syndrom
Artikel-Titel
blockHeaderEditIcon

Info - Board

RLS-Hotline
blockHeaderEditIcon
Dr. Cornelia Goesmann - Hotline und Beratung RLS per E-Mail
Hier finden RLS Betroffene Hilfe


Notfallberatung Frau Dr. Goesmann
per E-Mail oder Kontaktformular

Artikel-02
blockHeaderEditIcon
Notfalltelefon für RLS Betroffene bei der RLS-Vereinigung
Erste Hilfe für RLS-Betroffene
 

Notfallrufnummer der RLS-Vereinigung
0049_-_89_550_288_82
 

Artikel-03
blockHeaderEditIcon
Dr. Cornelia Goesmann - Projekt: Medizinische Versorgung sozialer Randgruppen

Ein besonderes Projekt befaßt sich mit der Medizinischen Versorgung sozialer Randgruppen wie Wohnungslose, illegalisierte Personen oder Flüchtlinge
 

Artikel-04
blockHeaderEditIcon
Freunde der MHH - Mitglied werden

Auf der medizinischen Forschung ruhen die Hoffnungen vieler Patienten. Durch eine Mitgliedschaft im Verein der Freunde der MHH können Sie Forschung aktiv unterstützen.

Footer-Menu
blockHeaderEditIcon

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*